MILITÄRPERSONEN

Profil der Ausbildung


Das Institut für Offiziersausbildung bietet Studieninteressierten eine dreijährige Ausbildung zum Offizier in einer wählbaren Waffengattung für die zukünftigen Führungskräfte des Österreichischen Bundesheeres an.
Die Entwicklung der militärischen Fach-, Methoden- und Handlungskompetenzen, verbunden mit hohen Persönlichkeits-, Kommunikations- und Organisationskompetenzen, bereiten unsere Absolventinnen und Absolventen bestmöglich auf die Wahrnehmung von Führungsaufgaben in herausfordernden nationalen und internationalen Einsatzszenarien vor.

Das Ziel der Offiziersausbildung

In der dreijährigen Ausbildung werden die erforderlichen Führungskompetenzen unserer Berufsoffiziersanwärterinnen und Berufsoffiziersanwärter unter Anwendung des Theresianischen Führungsmodells entwickelt.

Das Theresianische Führungsmodell garantiert durch die gezielte Förderung der mentalen und physischen Stärke sowie der interkulturellen Kompetenz das erfolgreiche militärische Führungshandeln unserer Absolventinnen und Absolventen.

Das militärische Führungshandeln wird mit hohem Praxisbezug und Praxisanteil unter Einbeziehung der wissenschaftlichen Bezugsdisziplinen, wie der Rechtswissenschaften, Politikwissenschaften und der Wirtschaftswissenschaften sowie der Philosophie, Soziologie, Pädagogik und der Psychologie erreicht.

Die Zielgruppe

Die Offiziersausbildung richtet sich speziell an:

  • Maturantinnen und Maturanten aller Schultypen, die ihre Zukunft in einer militärischen Führungsposition sehen und sich die Türen für breitgefächerte Karrieremöglichkeiten in unterschiedlichsten militärischen Berufsfeldern beim Österreichischen Bundesheer öffnen möchten.

  • Geistig und körperlich belastbare, interkulturell interessierte Frauen und Männer, welche als Führungskräfte Ziele und Vorgaben erarbeiten, Maßnahmen zu deren Erreichung setzen, die Ergebnisse prüfen und dabei die Kosten-, Ergebnis- und Führungsverantwortung auch unter herausfordernden Rahmenbedingungen in einem internationalem Umfeld übernehmen wollen.

  • Engagierte, flexible, sich den Herausforderungen stellende, gerne mit Menschen zusammen arbeitende Frauen und Männer, welche sich mit den umfassenden Herausforderungen eines Offiziers identifizieren können und darüber hinaus folgende Kriterien erfüllen:
:: Erbringung der erforderlichen medizinischen, psychischen und sportwissenschaftlichen Voraussetzungen
:: Besitz der österreichischen Staatsbürgerschaft 
:: Beginn der Ausbildung im Jahr der Vollendung des 34. Lebensjahres:: Nachweis der Reifeprüfung, Berufsreifeprüfung oder entsprechender Studienberechtigungsprüfung.
 
[ACHTUNG: Derzeit ist ein Höchstalter von 29 Jahren zu Ausbildungsbeginn vorgesehen. Die neue Truppenoffiziersausbildungsverordnung, wird in Zukunft ein Höchstalter von 34 Jahren bei Ausbildungsbeginn vorsehen.]

Der Praxisbezug

Der gelebte Praxisbezug wird durch enge Kooperationen mit in- und ausländischen Dienststellen des Österreichischen Bundesheeres, nationalen und europäischen Hoch- und Fachhochschulen sowie Vortragenden mit Einsatzerfahrung aus aktuellen Einsätzen sichergestellt. Dadurch ist gewährleistet, dass wir am Puls der Bedarfsträgerin und des Bedarfsträgers agieren und unsere Berufsoffiziersanwärterinnen und Berufsoffiziersanwärter optimal zur Wahrnehmung von Führungsaufgaben vorbereiten.

Das Studium wird ausschließlich als Vollzeitstudium angeboten. Es schließt mit einem Bachelordiplom ab und berechtigt zu einem weiterführenden Masterstudium an einer Fachhochschule oder Universität. Pro Jahr können bis zu 60 Studienplätze vergeben werden. Die Anzahl der geförderten Studienplätze, welche für die Berufsoffiziersanwärterinnen und Berufsoffiziersanwärter des Österreichischen Bundesheeres zur Verfügung gestellt werden, wird jährlich durch das BMLVS festgelegt.